Das Konzept

Eine Gruppe motivierter, aktiver Menschen aller Altersstufen und ohne konfessionelle oder politische Anbindung trifft sich seit August 2012 alle 14 Tage zu einem „Gartentreff“.

  • Wir sind neugierig, kritisch, zukunfts- und lösungsorientiert
  • Wir engagieren uns für umweltverträgliche Projekte, mit dem Ziel, sie auch umzusetzen.
Vereinsgründung

Am 20. November 2012 wurde der Verein GartenGemeinschaft „Ärdele“ Region Thun im Sinne von Art. 60 bis 79 des schweizerischen Zivilgesetzbuches gegründet.

Der Name „Ärdele“ ist aus dem berndeutschen „Härd“ abgeleitet. Darin kommt das Bedürfnis zum Ausdruck, in spielerischer, freudig-kindlicher Natur, kreativ den urbanen Boden zu hegen und zu pflegen. Ebenso beinhaltet „Ärdele“ auch das zentrale Gefühl, dies mit Liebe gegenüber der Mutter Erde auszuführen. Gemeinschaft, Zusammenarbeit und Austausch stehen im Zentrum.

Art. 3 der Vereinsstatuten lautet:
Ziel und Zweck des Vereins ist
  • urbanen Boden ganzheitlich beleben und erleben
  • sozio-kulturelle Werte hegen und pflegen
Art. 4 Grundlage einer Mitgliedschaft:
Im Verein „Ärdele“ GartenGemeinschaft Region Thun organisieren sich Menschen
  • die  sich fürs Anbauen, Ernten und Verwerten von Gemüse, Früchten, Kräutern, Getreide interessieren
  • die unserer Erde gut gesinnt sind

Die Mitgliederbeiträge werden möglichst gering gehalten. Weiter finanzieren wir uns durch private und öffentliche Spenden und Unterstützung von Partnern.

Unsere Vision

Wir wollen mindestens eine Hektare Land mitten in Thun bewirtschaften, welches im übertragenen Sinne nicht eingezäunt ist, sondern als Ort der Begegnung für unterschiedliche Gesellschafts- und Nutzergruppen eine attraktive Plattform werden soll.

Wir wollen in Thun die Grundlagen für ein naturfreundliches Miteinander aufleben lassen, 

  • das intergenerativ auf verschiedenen Ebenen genutzt werden kann
  • das durch seine Vielschichtigkeit die Stadtbewohner inspiriert und dadurch ihren Alltag bereichert.
Umsetzung

Wir sehen in diesem Garten eine Ergänzung des Naherholungsangebotes und eine Steigerung der Wohn- und Lebensqualität der Stadt Thun. 
Dies wollen wir erreichen, indem wir für die Bevölkerung eine Möglichkeit schaffen, aktiv am Projekt für den nachhaltigen und respektvollen Umgang mit der Natur teilzunehmen.

  • Die daraus gewachsenen Bioprodukte machen satt und steigern das Wohlbefinden.
  • Aktiv mitarbeitende Vereinsmitglieder können von der Ernte mitnehmen, soviel gebraucht wird.

Überschüssiges Gemüse wird über freiwillige Beiträge veräussert.

Weiteres Vorhaben

Das Projekt soll ausgebaut und Gartenflächen bereitgestellt werden

  • für den ersten öffentlichen, rollstuhlgerechten Garten, angelegt mit einer attraktiven Hochbeetanlage. Ansprechpartner für den Verein sind Behindertenorganisationen, Betroffene selbst und deren Angehörige
  • für einen Kinder- und Jugendgarten. Ansprechpartner für den Verein sind die Lehrkräfte von Schulen, Regelklassen, Sonderklassen und Jugendorganisationen
  • für Gemüse und Kräuteranbau, landwirtschaftliche Produkte, einen Obst und Beerengarten.

Ansprechpartner für den Verein sind Behörden und Ämter, sowie Institutionen für biologische Anbauweisen.

Ideen-Schmiede
  • Aufbau und Führung von Mustergärten verschiedenster Richtungen
  • Aufbau und Führung eines Bienenstandes
  • Aufbau und Unterhalt eines Lehrpfades mit Bienenweide und Insektennährpflanzen
  • ein überregional bedeutender Obstgarten zur Erhaltung alter, bewährter Sorten
  • Aufbau und Führung eines Kompetenzzentrums zum Thema „Umwelt und Natur in urbaner Landschaft“.

Sozial-kulturelle Aspekte sind uns ein Anliegen. Wir wollen den Austausch zwischen verschiedenen Kulturen pflegen:

  • Aufbau und Führung eines Gemeinschaftszentrums
  • Mittagstische und Events in einer Wagenburg, Jurte oder in einem Container
  • organisieren von Themenworkshops
  • Treffpunkt für Meditation, sowie geistige und seelische Heilungsanlässe für Mensch und Natur

Nach Bedarf wird ein Kurszentrum für Garten und Handwerk entstehen.

Voraussetzung bei den meisten Projekten ist die Möglichkeit, dass sie über Jahrzehnte wachsen und sich entwickeln können. Für einige Projekte (Hochstammobst, Lehrpfade, Hecken für vielfältige Lebensräume) ist die langfristige Perspektive für deren Umsetzung unabdingbar.    

Organisation

Der Verein wird von einem Vorstand organisiert und koordiniert. Der Vorstand plant die Grundstruktur und die wichtigsten Gartenaktivitäten, er führt die Internetseite, pflegt die Zusammenarbeit mit unseren zukünftigen Partnern und leistet Öffentlichkeitsarbeit.

Wir wenden uns an die Öffentlichkeit über die verschiedenen Medien

  • um das Projekt bekannt zu machen
  • um als Beispiel für andere Regionen zu dienen
  • um Work-outs zu organisieren z. B. durch die Unterstützung der Stadt Thun und der Stadtgärtnerei
Dazu gehören
  • Die Unterstützung und Beratung mit Fachwissen und Knowhow
  • Bereitstellen und Wartung von Gartenwerkzeugen und Geräten/Maschinen
  • Führung und Unterhalt mit Werkzeugschuppen/Wagen

In der Aufbauphase des Gartenprojekts „Ärdele“ begleitet uns Marc Schlotterbeck (gelernter Landschaftsgärtner + Imkerberater VDRB  Sektion Thun) vom Homberg, als Fachmann unentgeltlich. Er bewirtschaftet mit seiner Familie seit 1990 seinen Bauernbetrieb nach den Richtlinien der Bio-Suisse aus Überzeugung und mit viel Liebe zur Natur. Er verfügt über ein breit gestreutes Wissen in Garten-, Gemüse-und Obstbau, sowie in der Betreuungsarbeit.
Dank einer 2-Jährigen Weiterbildung  „Betreuung im ländlichen Raum“( Inforama Bärau ) und der Betreuungsarbeit mit seiner Frau Sandra auf ihrem Hof, bringt er in pädagogischen Fragen das nötige Rüstzeug mit, um vor allem mit Kindern und Jugendlichen zusammen, im „Ärdele“-Garten zu arbeiten. Auch sein Wissen für den Aufbau eines Bienenstandes unterstützt das Projekt im Anspruch auf geschlossene Kreisläufe.

Sein Engagement gewährleistet, dass die hohe Qualität des Gartens sichergestellt wird.
Sein Wissen wird an unsere Mitglieder weiter gegeben.
So können interessierte Mitglieder ihr Gärtnerwissen vertiefen.
Er wird sich mindestens einen Tag pro Woche für zur Verfügung stellen.

Lust mitzumachen?

Wer fühlt sich angesprochen?
Wer möchte dazu beitragen, dass die Plattform „Ärdele“ GemeinschaftsGarten Region Thun ein beispielhaftes Projekt der Zukunft für alle Menschen unserer Region wird?
Es braucht kein gärtnerisches Fachwissen. Dieses wird im Garten Schritt für Schritt vermittelt.                    

Kontakt und/oder Anmeldung für den Vereinseintritt: aerdele@gmail.com
oder über unser Anmeldeformular.

Adresse Präsident:                     

Grégory Koch
Höhenweg 14
3661 Uetendorf
079 223 44 34

Schlussbemerkung

Der Verein ist nach der eingehenden Prüfung aller unten aufgeführten Standorte zu folgendem Entschluss gekommen.
Die Fläche beim Spielplatz- Robinson ist der Ort erster Wahl.

Begründung: Sehr zentraler Standort mitten in Thun.
Die zukünftige Aktivität des Vereins ergänzt sich voraussichtlich ideal mit dem Angebot der Stadt Thun des betreuten Robinson-Spielplatzes.
Passend ist unter anderem der Garten für Kinder: ein „echter“ Kindergarten.
Da das GartenGemeinschafts-Projekt keine Zäune kennen wird und ein Ziel des Vereins die Integration vieler verschiedener Menschen sowie ein Treffpunkt sein soll, bietet sich der Ort geradezu an.
Eine Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, Quartierleisten, Behindertenorganisationen etc. streben wir an. Neuzuzüger finden hier einfacher Kontakt zu Thuner Einwohner.

Der Verein „Ärdele“ ist überzeugt, dass durch die Realisierung einer grossflächig angelegten GartenGemeinschaft, die Attraktivität und die Lebensqualität von Thun gestärkt wird, denn es entsteht ein lebendiger, hochwertiger Naherholungsraum mitten in der Stadt. Es entsteht ein Experimentiergarten, in dem die Ästhetik  und der Nutzungsgedanke Hand in Hand gehen. Wir kreieren einen ästhetisch ansprechenden Ort, der sowohl produktiv, ökologisch, sozial, als auch gesundheitlich wertvoll wird.
Thun: Stadt der Pärke. Neben dem französischem, barocken Bonstetten Park im Gwatt, mit seiner geometrisch geprägter Architektur und dem englischen Park im Schadau bei welchem mit dem Ausblick über den gepflegten Rasen die „Natur“ betrachtet wird, wollen wir mit unserem Projekt den heutigen neuen gesellschaftlichen Abdruck prägen, eine Gesellschaft die bewusst teilnimmt und mitpartizipiert an ihrer Entwicklung.

Visionen sind gut, sie umzusetzen braucht Mut.
Dieses Projekt verdient Unterstützung

 

Thun, November 2012

Aarefeld

1. Gemeinschaftsgarten in Thun seit Oktober 2013

2500m2 an bester und zentraler Lage

Mögliche Standorte

1 Robinson-Spielplatz
2 Schadau-Gärtnerei
3 Seestrasse-Mönchstrasse
4 Strandweg
5 Camping Gwatt-Bonstettenpark
6 Parkplatz-Camping Bonstettenpark
7 CFL-Lohnerstrasse
8 Zukünftige Parkanlage Überbauung Weststrasse
9 Weststrasse-Hohmadstrasse vis à vis 3M

1. Robinson-Spielplatz

ca. 25x150m = 3750qm
Idealer Standort - erste Wahl Quartier mit vielen Wohnblöcken; ergänzendes Angebot zum Spielplatz

2. Schadaugärtnerei

ca. 125x5Om = 625Oqm
Gute ÖV-Verbindung - wenn nicht hier, wo soll denn sonst gegärtnert werden in Thun!

3. Seestrasse- Mönchstrass

ca. 85x2OOm = 17OOOqm; Wasser ?
Gute ÖV- Verbindung - zwischen Gymnasium und Hotelfachschule, Zusammenarbeit (gemeinsame Projekte) könnten sich ergeben. 

4. Strandweg

75x145m = 10875qm
gute ÖV-Verbindung -  Wasser in der Nähe (See); Lärmemission nicht optimal.

5. Bonstettenpark

130x175m = 22750qm
Lärmemission gut,  Wasser in der Nähe(See). ÖV bei der Seestr. kein offizieller, direkter Zugang mit PW.

6. Parkplatz Camping Gwatt

9ox105m + 120x60m = 16650qm
Gute ÖV-Verbindung 

7. CFL-Lohnerstrasse

ca. 45x160m= 7200qm
gute ÖV-Verbindung, Wasser? Standort nicht sehr attraktiv 

8. Weststrasse

ca. 300x50m = 15000qm
gute ÖV-Verbindung, Wasser? Vorgesehene Fläche ist als zukünftige Parkanlage der Überbauung „Weststrasse“ im Gespräch.

9. Hohmadstr.-vis à vis 3M

ca 200x200m = 40000qm
Gute ÖV-Verbindung, Wasser?

Konzept zum Download

Konzept_Jan14.pdf (914,8 KiB)