24.10.2014

An diesem Tag zeigte sich im ganz Kleinem, welche Voraussetzung es braucht , damit eine „Gesellschaft“ sich entwickeln kann.

Im Garten beschäftigten sich heute vier Mitglieder mit dem Abräumen einzelner Gartenbeete und Wegräumen weiteren Pflanzen, die verblüht und sich zum Teil schon versamt hatten. Die grösseren, wie Sonnenblumen, deponierten wir zum schreddern und die feineren gelangten direkt auf den Kompost. Diese Arbeiten müssen erledigt sein, spätestens bevor auf derselben Fläche wieder Kulturen angebaut werden können.  Diese Art Arbeit vergleiche ich und setze sie gleich wie andere elementare und andere alltäglichen Arbeiten.
Da wir AarefeldGärtner zwar eine ganz kleine Gesellschaft darstellen, aber trotzdem mit zahlreichen Mitgliedern, erlaubte dies uns am selben Tag, neben den oben erwähnten Arbeiten, dass sich auch noch ein Mitglied um die Ernte von Samen für das nächste Jahr kümmerte.
Normalerweise kauft man sich das Saatgut, eben mangels Zeit, sprich Arbeiter, und vielleicht auch mangels Wissen darüber.
Bereitstellen von eigenem Saatgut ist ein weiterer Schritt in Richtung Selbstständigkeit und Unabhängigkeit und somit ebenso ein Schritt in der Entwicklung einer Gesellschaft.

Gemeinschaftsgarten Aarefeld

Zurück