09.05.2014

Noch schnell vor dem Regen den Rasen mähen. So einfach nach Lust und Laune in die Wiese mähen. Die Trampelpfade durch mähen festlegen, entlang dem gelben Gebäude alles mähen und in der Wiese Blumeninseln stehen lassen. 
Und schon beginnt es zu regnen. Und kaum hat es begonnen, hörte es schon wieder auf. April im Mai.
Jetzt zum Inder Mittagessen gehen um einen Termin wahrzunehmen zur Planung eines Details des Eröffnungsfestes.
Um 14.00 Uhr den Garten aufmachen und die Schreddermaschine anwerfen, damit der grosse Kastanienlaubhaufen wegkommt und es Platz gibt für das ToiToi am Fest.
Zum schreddern waren wir zu Dritt und füllten das Material sogleich in 60l Big Bag Säcke und deponierten diese beim Holzdepot unter dem Dach.

In der Zwischenzeit begannen zwei weitere Aarefeldgärtnerinnen die bestehenden Kulturen in der Fruchtfolgefläche 1 und 2 zu hacken.

Und der Nachbarsjunge kam während dem schreddern mit der Bitte zu uns, ein Loch im Garten graben zu dürfen. „OK, geh mal im Schopf schauen mit welchen Werkzeugen du denkst, dass  es am besten gehe, ein Loch zu graben“. Nach einer Weile tauchte er mit der Erdschaufel und dem Pickel auf. „Perfekt!  Und wo hast Du vor ein Loch zu graben und zu welchem Zweck?“ Es soll ein Meter tief werden mit einer Höhle am Lochgrund und irgendwo dort entlang der Hecke. „Aha, da hast Du ein richtiges Projekt im Sinn und den Ort hast Du sehr gut gewählt“. Das Loch wird sozusagen zum Spatenstich unseres autonome Kinder-Gartens, dessen Platz wir an derselben Stelle festgelegt hatten, wie es der Nachbarjunge nun auch vorschlug.
Gegen 16.00 Uhr besuchte uns ein Sager, der uns einen fixfertigen Prototyp eines Hochbeetes lieferte. Mit Hilfe von Hochbeeten wollen wir Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind die Möglichkeit zum Gärtnern bieten. Bei der ersten Betrachtung fiel uns auf, dass dieses Hochbeet zu hoch wäre, um von einem Rollstuhl aus zu gärtnern. Da müssten wir noch etwas in der Höhe absägen. Das Beste wäre, zusammen mit Menschen im Rollstuhl die Anforderungen und Ansprüche eines Hochbeetes zu besprechen und auszuführen. 

Kulturen in den Kästen:
Anstelle des Spinates stehen jetzt folgende Setzlinge bereit um nach dem Eröffnungsfest ausgepflanzt zu werden:
Andenbeeren, Ananaskirschen, Melonenbirnen, Melothrias, Picknickgurken, versch. Salatgurken, versch. Kürbisse, versch. Zucchetti, Patisson., Tabak, Tomaten, Edelwicken und Kapuzinerkresse.
Melonen pflanzen wir in die frei werdenden Kästen.
Ernten in den Kästen:
Kopfsalat und Kohlrabi
Schnittsalat und Zwiebeln
Ernten im Freiland:
Fortlaufend verschiedene Wildkräuter und Gartenkräuter


So langsam aber sicher beobachten wir, dass der Boden im Aarefeldgarten etwas müde ist. Die Kulturen wachsen nicht so gut wie wir es uns wünschen. Dieses Problem werden wir nun diskutieren und eine Strategie entwickeln, wie wir den Boden aufwerten können. Eines ist sicher: dies wird eine längerfristige Angelegenheit werden. 
Welche Massnahmen wir treffen werden, liest Du in einer späteren Notiz. 
Jetzt gilt es noch den Endspurt zum Eröffnungsfest zu starten, danach konzentrieren wir uns wieder mehr auf den Garten und dessen Bedürfnisse.

Für das Eröffnungsfest nächsten Samstag ist trockenes Wetter angesagt. 
Wir freuen uns auf einen vollen Garten und die Begegnung mit Dir.

 

Gemeinschaftsgarten Aarefeld 

Zurück